Dienstag, 2. August 2016

Donnerstags im Fetten Hecht

So kommen wir zu meinem ersten Buch von der Leseliste August das ich aber schon Juli beendet habe ^^

Rezension Donnerstags im Fetten Hecht


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :27.08.2012
  • Aktuelle Ausgabe : 17.03.2014
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783442378654
  • Flexibler Einband 416 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Kaufen: HIER 
Reihe:

Band 1: Donnerstags im Fetten Hecht
Band 2:  Freitags in der faulen Kobra (Rezi folgt)


Klappentext:

Was tut man nicht alles für einen guten Freund. Und für ein paar Millionen...

Der Donnerstag ist der Höhepunkt in Siebeneisens eintöniger Woche- dann trifft er sich zum Tipp-Kick im fetten Hecht. Eines Abends kommt sein Kumpel Schatten mit einer Neuigkeit in die Stammkneipe: Er hat geerbt. Zumindest fast. Denn die 50 Millionen werden ihm nur ausgezahlt, wenn er seinen sieben Miterben auftreibt. Die allerdings sind in aller Welt zerstreut. Siebeneisen macht sich auf die Suche, die im australischen Outback beginnt- aber das ist bloß die erste Station einer haarsträubenden Weltreise...

Autor:

Stefan Nink ist für Verlage, Magazine und Radiostationen ständig auf Achse. Er hat über 30 Reiseführer veröffentlicht, bis sein erster Roman " Donnerstags im fetten Hecht" erschien, der 2013 ITB-Award im Bereich Humor ausgezeichnet wurde.

Cover:

Das Cover passt, perfekt zur Story und zum Titel. Besser hätte man es nicht aussuchen können.

Inhalt:

Als Schatten erfährt das er nur sein Erbe bekommt wenn die anderen 7 Mitverwandten auch anwesend sind, muss Siebeneisen herhalten.
Er begibt sich auf eine sehr wirre Reise auf der er nicht selten seine Freunde Schatten und Wipperfürth verflucht.

Meine Meinung;

Da ich ja schon ausversehen den 3. Band gelesen habe, wollte ich unbedingt auch den 1. Band lesen. 
Das Buch war aber leider nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte.
Am Anfang war es sehr eintönig, und ich fand es auch nichts sonderlich lustig. Es würde eigentlich erst interessant, als Lawn auf die Bildfläche trat und zusammen mit Siebeneisen, weitersuchen begann.
Aber es war auch sehr unterhaltsam, als Siebeneisen anfing seine Facebookseite regelmässig zu checken, die Kommentare die man auf der Pinnwand teilweise lass, waren einfach zu komisch und man musste dann doch schon ab und zu schmunzeln.
Auch wie sich am Ende Schatten und Wipperfürth, sich mit ihrer Sparen dann noch ein Eigentor schossen, dachte man sich nur so als Leser das es wirklich Karma sein muss.
Ansonsten ist es ein nettes Buch für zwischendurch, das in sich selbst abgeschlossen ist. Es ist perfekt für Menschen (Wie mich) die dieses Jahr Urlaub auf Balkonien verbringen, das man somit doch eine kleine Weltreise macht.

Fazit:

Aufgrund des holprigen Starts bekommt das Buch von mir....
Ein herzlichen Dankeschön an den blanvalet Verlag für dieses Buch 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen