Samstag, 19. Dezember 2015

Rezension Club der Roten Bänder

Ein Buch das ich einfach dazwischen schieben musste, da die Serie gerade einen riesigen Hype auslöst :)

Rezension Club der Roten Bänder




Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :19.10.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 19.10.2015
  • Verlag : Goldmann Verlag
  • ISBN: 9783442221769
  • Flexibler Einband 224 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Kaufen: HIER 


Klappentext

Albert Espinosa ist dreizehn Jahre, alt als er an Knochenkrebs erkrankt. Doch statt zu resignieren, nimmt er den Kampf gegen die Krankheit auf. Mit fünf anderen "Todgeweihten" gründet er den Club der Roten Bänder. Gemeinsam finden sie heraus, wie Glücklichsein wirklich geht. Albert ist davon überzeugt, dass eine Glücksakte viel wichtiger ist als eine Krankenakte mit Fieberkurve. Als sein Bein amputiert werden muss, veranstaltet er eine Abschiedsparty für das Bein. Seine Glücksregeln stecken voller Humor und Optimismus und zeigen: Glück, das nicht auf der Hand liegt, sondern sich erst auf den zweiten Blick zeigt, ist dafür umso intensiver.

Autor

Albert Espinosa ist 1973 geboren und lebt in Barcelona. Er arbeitet als Autor, Schauspieler und Film- und Theaterregisseur.





Inhalt

Albert ist 13 als die Diagnose Krebs kommt, als er 23 ist hat er den Krebs besiegt. Am Anfang konnte er es gar nicht fassen,das er den Krebs endlich besiegt hatte und nicht mehr ins Krankenhaus muss. Doch er sieht den Krebs als nichts negatives, sondern als Teil seines Leben.

Meine Meinung

Ich muss sagen ich bin erstaunt. Ich wusste ja vom Verlag her, dass das Buch nichts mit der Serie direkt zu tun hat, sondern eher eine Art Ratgeber ist. Doch Albert ist so ein positiver Mensch. Obwohl der Krebs im ein Bein, ein Teil der Lunge und ein Teil der Leber genommen hat, sieht er ihn nicht als etwas negatives was ich echt bemerkenswert finde.
Allgemein wenn er von seiner Krankenhauszeit erzählt, hört man nie was negatives oder ein Jammern.
Er ist einfach Glücklich und Zufrieden und er gibt Tipps wie wir das auch schaffen.
Das Buch hat mich auch zum nachdenken gebracht, wie kann ein Mann der Krebs hatte so glücklich sein und wir Menschen die nie was hatten nicht?? Das ist irgendwie paradox, aber ich denke das liegt auch daran das wir einfach verlernt haben das Leben zu schätzen, was er eben in den 10 Jahren gelernt hat. Und dafür bekommt er meinen größten Respekt.

Fazit

Ich kann nicht anders, ich muss...

Und ein ganz großes Dankeschön an den den Goldmann Verlag, dass ich dieses Buch lesen dürfte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen