Dienstag, 12. Juli 2016

Wild the Ones Verheissung

Soooo....jetzt kommen wir schon zu meinem zweiten Buch im Juli. Der Monat läuft im Moment schon richtig gut und es macht mir im Moment richtig Spaß zu lesen.

Rezension Wild the Ones Verheissung


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :14.12.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 14.12.2015
  • Verlag : Heyne, W
  • ISBN: 9783453545854
  • Flexibler Einband 336 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Kaufen: HIER 

  • Klappentext:
Er ist jemand, dem sie nicht vertrauen kann...
Sie ist jemand, den er zu kennen glaubt

Dieses Augen...Sie haben mich vom ersten Moment an verwirrt, aber jetzt, wo ich auch den Rest von ihm sehe, ist ihre Wirkung noch tausendmal schlimmer. Oder vielleicht auch tausendmal besser.

Alles an ihm ist eine Einladung- seine Augen, sein Lächeln, seine Handlung. Von den in allen Richtungen abstehenden schwarzen Haaren und den umwerfenden blauen Augen bis hin zu den perfekten Lippen und dem höflich lässigen Lächeln übt er eine Anziehungskraft auf mich aus, wie es noch nie jemand getan hat.

Doch er richt auch nach Gefahr und Genusssucht, zwei Dinge, die ich meide wie die Pest.

Bis jetzt.

Autorin:

 Michelle Leighton aus Ohio stand mit ihren Büchern bereitsauf den Bestellerlisten von New York Times  und USA Today.

Cover:

Das Cover ist sehr ansprechend. Die zwei Personen schätze ich stellen Violet und Jet da. Wenn man die Story gelesen hat, weiß man das Cover genau dazu passt.

Inhalt:

Als Violet auf Jet trifft, wird sie voll aus der Bahn geworfen. Diese Augen. Sie haben sie verzaubert. Und Jet??? Ihm geht es nicht anders. Er ist genauso fasziniert von Violet, wie sie von ihm.

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr freut, als ich die Zusage von Heyne bekam, dass ich das Buch as Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Ich hatte das Buch kaum angefangen, da wollt ich es schon nicht mehr aus der Hand legen. Violet und Jet waren mir sofort sympathisch. Durch die tolle Beschreibung der Autorin konnte man sich die Charakteren sich toll vorstellen und wurden in meinen Gedanken sehr lebendig.
Doch die beiden sind so verschieden, das man sich am Anfang fragt ob das Gut geht. Violet ist eine Art "Helfersyndrom" und lernt Jet eigentlich nur kennen weil sie ihrer Freundin zuliebe zu einer Selbsthilfe Gruppe, die sie beim ersten Mal versetzt.
Später kommen auch die wahren Gründe raus warum auch Jet, die Gruppe besucht hat. 
Wer mir sehr unsympathisch in dem Buch war, war Violets beste Freundin Tia. Sie ist meiner Meinung nach ein sehr selbstsüchtige Person, die Violet in eine immer missliche Lage nach der Anderen bringt und es ihr auch egal ist. Wäre das meine beste Freundin...wir wären glaub nie Freunde geworden.
Alles in einem ist das Buch, ein nettes Buch für zwischen durch, das man in einem Rutsch gut lesen kann. Also wenn an in einer Leseflaut ist, würde ich es glaub jeden empfehlen.

Fazit:

Das Buch bekommt von mir...

Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses tolle Rezensionsverlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen