Dienstag, 5. Juli 2016

Filmvorstellung Ein ganzes halbes Jahr *-*

Ich war endlich mal wieder im Kino mit meinen Freundinnen und ich musste mir einfach diesen Film anschauen.

Filmvorstellung Ein ganzes halbes Jahr


Darsteller: Emilia Clarke, Sam Claflin, Matthew Lewis

FSK: ab 12 Jahre
Studio: Warner Bros GmbH 
Erscheinungstermin: 23. Juni 2016 (im Kino)
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 110 min



Klappentext:

Louisa Clark (Emilia Clarke) und William Traynor (Sam Claflin) könnten kaum unterschiedlicher sein. Sie ist eine junge Frau aus der Kleinstadt, die in einem Café arbeitet und mit ihrem einfachen Leben zufrieden ist, obwohl sie noch bei ihren Eltern (Brendan Coyle, Samantha Spiro) wohnt und ihr Freund Patrick (Matthew Lewis) so gar nicht zu ihr passt. Will dagegen ist depressiv und launisch, seit er, der vormals erfolgreiche, draufgängerische Banker, im Rollstuhl sitzt. Zwei Jahre ist sein Unfall her, sein Leben hält Will nicht mehr für lebenswert – doch da lernt er Louisa kennen, die ihren Job im Café verloren hat und von Wills Mutter Camilla (Janet McTeer) nun für sechs Monate angestellt wurde, als emotionale Stütze für den Sohn. Lou kennt von Anfang an keine falsche Zurückhaltung und so verstehen sie und Will sich nach ersten Anlaufschwierigkeiten bald sehr gut. Sie merkt, dass ihr Wills Glück immer wichtiger wird – und ist alarmiert, als ihr dämmert, warum sie nur für sechs Monate eingestellt wurde…

Schauspieler

Emilia Clarke: spielt Louisa und macht das einfach toll. Man könnte meinen das man die Rolle genau  für sie geschrieben hat. Das witzige und das amüsante was einen immer wieder zum schmunzeln bringt.

Sam Calfin: spielt Will und hat diese schwierige Rolle mit Bravour gemeistert. Er bringt toll rüber wie Will sich innerhalb von 6 Monate verändert hat.

Inhalt

Als Louisa in dem Cafe wo sie arbeitet gekündigt wird, braucht sie einen neuen Job. Als sie auf die Anzeige von dem Traynor liest, bewirbt sie sich und wird prompt angenommen.
Leider ist der Job am Anfang nicht so wie sie es sich vorgestellt hat.

Meine Meinung

 Als ich gehört habe das, das Buch verfilmt werden soll, habe ich mich mega gefreut und mir was klar das ich einfach in diesen Film muss:) Also hab ich mir meine Mädels geschnappt und ab ging es ins Kino.
Der Film war einfach wow *-* er ist so nahe am Buch, es fehlen nur ein paar Szenen aber das stört überhaupt nicht. Die wichtigsten Szenen sind dabei und wurden Traumhaft von den Schauspieler verkörpert.
In den Film gibt es manche Szenen da muss man einfach lachen, doch gegen Ende des Films war dann doch Taschentuchalarm. Ich hab ohne witz schon lange nicht mehr so geheult bei einem Film. Als der Film vorbei war, fand ich es schon ein bisschen schade. Da ich den Film immer und immer wieder anschauen könnte.
Ich würde mich deswegen auch echt freuen wenn "Ein ganz neues Leben" verfilmt werden würde.

Trailer

Ein ganzes halbes Jahr

Fazit

Ein so toller Film bekommt von mir....



Kommentare:

  1. Wirklich toller Bericht. Ich habe ebenfalls das Buch gelesen und den Film gesehen. Vom Buch war ich schon nicht wirklich überzeugt. Ich fand es unheimlich schwer zu lesen (ich hatte die Originalfassung gelesen - und nein, das liegt nicht an meinem Englisch :D ich lese sehr viele englische Bücher)...
    Auch der Film konnte mich nicht wirklich berühren. Klar ist die Story traurig, aber mich konnte der Film absolut nicht überzeugen...
    Bin ich wohl die einzige auf dem Planeten^^

    Allerliebst
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mona,

      schön das die meine Filmvorstellung gefällt.
      Da da sieht man mal wie viele verschiedene Meinungen es gibt:) und es muss ja nicht zu allem eine positive geben.

      LG
      TE

      Löschen