Sonntag, 3. September 2017

Soul Beach Frostiges Paradies

Kommen wir nun zum ersten Buch von "SUB des Monats", diesmal habe ich mit der Reihe von Soul Beach begonnen.

Rezension Soul Beach Frostiges Paradies (Band 1)


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :17.06.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 17.06.2013
  • Verlag : Loewe
  • ISBN: 9783785573860
  • Fester Einband 352 Seiten
  • Sprache: Deutsch

  • Klappentext:
Als Alice eine E-Mail von ihrer toten Schwester erhält, glaubt sie zunächst an einen schlechten Scherz. Dann folgt sie jedoch einer Einladung in die virtuelle Welt von Soul Beach, einem idyllischen Strandparadies, wo ihre Schwester Megan seit ihrer Ermordung festsitzt. Hier entdeckt Alice eine völlig neue Welt abseits der Realität, die sie mehr und ehr in ihren Bann zieht. Doch wer steht hinter Soul Beach und wer hat Megan umgebracht? Alice macht sich auf die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester und gefährdet damit bald ihr Leben.

Autorin:

Kate Harrison hat ursprünglich beim britischen Fernsehe gearbeitet. Nachdem sie bereits erfolgreich Romane für Erwachsene veröffentlicht hat, erscheint mit Soul Beach- Frostiges Paradies ihr erstes Jugendbuch.


Inhalt:

Alices Schwester Megan ist tot, ermordet. Wer sie umgebracht hat ist noch unklar. Alices fühlt sich im Stich gelassen und weiß nicht wie sie mit ihrer Trauer umgehen soll. Doch dann kommt eine mysteriöse Mail, und Alice kommt nach Soul Beach und alles ändert sich.

Erster Satz:

Das Mädchen ist tot, definitiv.

Meine Meinung:

Das Buch habe ich mir schon vor einer Weile gekauft, da ich immer wieder etwas von der Reihe gehört habe und mir selbst ein Bild davon machen wollte. Dank euch und der SUB des Monats, habe ich es nun endlich auch gelesen.

Das Cover finde ich hat etwas. Das knallige Rot und sonst ist der Rest in schwarz und weiß gehalten, es gefällt mir sehr gut.

Das Buch beginnt kurz vor der Beerdigung von Megan und dort bekommt Alice auch die erste mysteriöse Mail, wo sie am Anfang für einen dummen Scherz hält, was glaub jeder denken wurde.

Alice tut mir in dem Buch sehr leid, sie trauert doch niemand hilft ihr dabei den Tod von ihrer Schwester zu verarbeiten. Die Eltern sind immer nur mit sich selbst beschäftigt und streiten sich zu 95% in dem Buch, und das wegen Kleinigkeiten. Auch ihr Freund und später Exfreund ist nicht die Stütze, die Alice braucht, und ihre Freundin nervt da Alice in ihren Augen einfach zu lange braucht. Jeder geht anders mit der Trauer um und jeder braucht unterschiedlich lang. Viele Außenstehende verstehen das leider nicht. Ich finde die Autorin hat hier sehr gut dargestellt, wie Alice innerliche zerrissen ist und einfach nicht mal mehr weiß wo sie selbst hinsoll.

Der Hauptzentralpunkt ist Soul Beach in dem Buch, hier trifft Alice nicht nur wieder auf ihre Schwester Megan sonder auch auf drei Freunde von Megan, die sie in Soul Beach kennen gelernt hat.
Megan ist eine quirliges Mädchen, das sich auch nach ihrem Tod nicht die Laune vermiesen lassen will. Man erfährt aber auch, dass Alice als Megan noch lebt in ihrem Schatten stand und es nach ihrem Tod nicht anders ist.

Die Freunde von Megan könnten nicht unterschiedlicher sein.
Da ist Javier, ein ziemlicher Macho in meinen Augen, der sehr patzig sein kann und sich Alice am Anfang gegenüber ziemlich unfair verhält. Leider erfährt man über ihn am wenigsten in diesem Band und ich hoffe das es sich ändert.
Dann Danny, man merkt von Anfang an das es hier zwischen Alice und ihm knistert und ich finde es persönlich sehr gut, das die Autorin die Liebe sehr im Hintergrund gehalten hat.
Und dann ist da noch Triti und sie ist im ersten Teil auch der Knackpunkt den durch sie bringt Alice was ins Rollen, was sich auch durch die anderen zwei Teile ziehen wird.

Wer auch eine wichtige Rolle spielt ist Lewis, der ältere Bruder von Alices Freund/Exfreund. Er hilft Alice herauszufinden wie Triti gestorben ist. Was ich aber äußerst merkwürdig finde, das die Autorin gerade dazu den Bruder vom Exfreund gewählt hat und es ihm anscheinend völlig egal ist, das er gerade dem Mädchen hilft, dass seinem Bruder das Herz gebrochen hat. Es hätte mir persönlich besser gefallen wenn es z.B ein alter Sandkastenfreund oder der Nachbarsjunge gewesen wäre.

Es kommen auch immer wieder Einschübe vom Mörder, was er gerade denkt. Man merkt das er es ziemlich auf Alice abgesehen hat, da sie Megan auch noch ziemlich ähnlich sieht.

Alles in einem fand ich das Buch nicht schlecht, aber das Gewisse extra hat mir gefehlt, man hat keine wirklich Anhaltspunkte auf den Mörder und mir fehlt auch die Untersützung für Alice von ihren Freunden.

Andere Rezi

Ich war mal wieder ein bisschen am stöbern für euch

Andere Rezi

Fazit

Das Buch bekommt von mir....

Kommentare:

  1. Liebe Te :)

    Eine sehr schöne Rezension. Ich war ja schon echt gespannt auf deine Meinung.

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny :)

      Freut mich das dir meine Rezension gefällt.

      Liebe Grüße
      Teresa

      Löschen