Montag, 31. Juli 2017

Friesenkunst

Hiermit beende ich das dritte Buch von meiner Leseliste Juli, was mich wirklich komplett begeistert hat und das ich auch innerhalb eines Tages gelesen habe.


Rezension Friesenkunst


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :09.03.2016
  • Aktuelle Ausgabe : 09.03.2016
  • Verlag : CreateSpace Independent Publishing Platform
  • ISBN: 9781530435173
  • Flexibler Einband 284 Seiten
  • Sprache: Deutsch


Klappentext:

Jeder Mensch hat ein Geheimnis.

Bei einer Meerbude wird eine Leiche eines Malers aus Bensersiel entdeckt. Das Einzige, was er bei sich hat, ist eine Eintrittskarte der Kunsthallte Emden. Hauptkommisarin Diederike Dirks verfolgt mehrere Spuren, aber je tiefer sie gräbt, desto unklarer wird das Motiv für den sehr professionell ausgeführten Mord. Etwas Ablenkung findet sie bei ihrer alten Schulfreundin Iba Gerdes, die sich nach einer Trennung von ihrem untreuen Ehemann eine Auszeit in Dornum nimmt. Allerdings bleibt Iba nicht lange Single. Doch ist ihr neure Freund wirklich ein Traumprinz? Plötzlich stößt Dirks auf eine heiße Spur, und die Ereignisse überschlagen sich.

Autor:

Stefan Wollschläger wurde in Berlin geboren. Zur Zeit lebt er  in Osnabrück, wo er immer wieder sehr gern an die Nordsee fährt um dort die Küste und die ostfriesischen Inseln zu erkunden.



Inhalt:

Ein toter Maler wird aufgefunden, doch wer hat einen solchen Hass auf dem Mann gehabt das man ihn so brutal umbringt.
Das fragt sich auch Kommisarin Diederike Dirks, nach und nach denk auf das noch mehr hinter allem steckt, und da es nicht nur bei einem Mord bleibt.

Erster Satz:

Der Donnerstag begann glücklich für Elisabeth Rieken.

Meine Meinung:

Ich habe mich sehr gefreut, als mir der Autor mitgeteilt hat, dass er mir das Buch zukommen lässt.
Was mich aber noch mehr gefreut hat, was dann die persönliche Wittmung in dem Buch :)

Nun aber zum Cover :)
Das Cover finde ich wirklich sehr schön gestaltet und es macht richtig Lust darauf das Buch zu lesen und auch Lust auf Urlaub. Alles in einem kann ich an dem Cover nicht meckern, da ich es einfach ansprechend finde.

Das Buch beginnt damit das man den toten Maler findet und es wird relativ schnell spannend. Genauso wie die Ermittlerin Diederike Dirks, tabte ich im dunklen wer ein Motiv haben könnte den Maler umzubringen.
Die Ermittlerin, war mich übrigens äußerst sympathisch, war hätte ich mich gerne gewünscht ein wenig mehr über die zu erfahren, aber vielleicht kommt das noch in den nächsten Teilen.
Auch komm in dem Buch ihre beste Freundin vor die von Stuttgart, wo sie mit ihrem Nochehemann lebt wieder zurück zu ihrer Mutter zieht. Die Freundin war mir zwar sehr  sympathisch und ich kann ihren Kummer auch nachvollziehen, aber was ich wiederum nicht verstehe ist, das sie innerhalb von drei Tagen schon wieder einen neuen Mann an ihrer Seite hat, das macht sie doch ein wenig unsympathisch. Was mich wiederum zum schmunzeln gebracht hat, das auch Diederike genau das an ihrer Freundin bemängelt.

Der Hauptzentralpunkt spielt in der Kunsthalle ab, wo man eine große Verbindung zu dem Maler sieht.
Nach dem zweiten Mord an dem Chef der Kunsthalle nimmt der Geschichte nochmals richtig an fahrt auf, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Mit dem Täter am Schluss hätte ich nie gerechnet.
Der Autor ist es gelungen einen packenden Krimi zuschreiben und bis zu letzt den Täter im für die Leser im Dunklen zu lassen, was ich mega positiv finde.
Auf jedenfall möchte ich in Zukunft mehr von dem Autor lesen.

Fazit:

Das Buch bekommt von mir verdiente...


Ein ganz großes Dankeschön an den Autor für dieses tolle Rezensionsexemplar





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen