Mittwoch, 10. Januar 2018

Ein weiteres Nora Roberts Buch *-*: Der weite Himmel

Dieses Buch habe ich noch im Dezember gelesen und fand es wirklich toll, ein Nora Roberts Buch das mich mal wieder so gefesselt hat, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Rezension Der weite Himmel


  • VERLAG: Diana
  • GENRE: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • SEITENZAHL: 624
  • ERSTERSCHEINUNG: 09.05.2017
  • ISBN: 9783453359482


Klappentext:

Unter dem weiten Himmel Montanas finden drei Schwestern die Liebe

Willa ist auf der Ranch ihres Vaters in Montana aufgewachsen. Am Tag seiner Beerdigung trifft sie ihre Schwestern aus Jacks früheren Ehen zum ersten Mal. Während sich die drei Frauen langsam annähern, geschehen in der Gegend schreckliche Angriffe auf Menschen und Tiere. Können Willa, Lily und Tess der Gefahr gemeinsam entgegentreten.

Autorin:


Nora Roberts wurde 1950 geboren und gehört heute zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt.
Sie hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Mann in Maryland, USA.

Inhalt:

Nachdem Tod ihres Vaters lernen sich die drei Schwestern zum ersten Mal kennen. Am Anfang wird das zusammen wohnen zäh und die Schwestern müssen, die eine oder andere Hürde meistern. Doch dann als es hart auf hart kommt, halten die beiden zusammen.

Erster Satz:

Jack Mercys Tod änderte nichts an der Tatsache, dass er ein elender Hundesohn war.

Meine Meinung:

Nach langer Zeit, habe ich endlich wieder ein Nora Roberts Buch gelesen und war begeistert und gefesselt zugleich. Dazu aber später mehr, als erstes kommen wir zum Cover :)

Das Cover finde ich wunderschön und idyllisch gestaltet und es trügt den Leser, den hinter dem Cover versteckt sich ein packender Krimi, den man wirklich nicht mehr aus der Hand legen will.

Wie immer ist der Schreibstil von Nora Roberts, sehr flüssig zu lesen und somit fliegen die Seiten auch nur so dahin. Auch die Spannung nimmt auf keiner Seite ab.

Ganz am Anfang des Buches lernen wir die drei Schwestern kennen, die wirklich unterschiedlicher nicht sein können und dann doch wieder eine gewissen Ähnlichkeit aufweisen.
Das merkt man vor allem bei der Testaments Eröffnung, wo alle drei wie vor den Kopf gestoßen werden.
Willa und Tess, haben das gleiche Temperament und den gleichen sturen Kopf und wenn sie beiden streiten, dann geht so gut wie jeder in Deckung. Tess und Lily haben wieder das Beruhigende, wenn jemand traurig ist können, beide auch sehr einfühlsam sein und alle drei haben Ehrgeiz und Mut, das merkt man vor allem am Schluss.

Was das Buch auch sehr interessant macht, ist neben den drei Liebesstory, die sich nicht in den Vordergrund drängen, was ich sehr gut finde, und den Tätigkeiten auf der Farm, die Vergangenheit von Lily.
Lilys Exmann, ist ein sehr eifersüchtiger und gewaltätiger Mann, der im Buch auch noch öfters auftaucht und als Leser fiebert man natürlich mit das Lily nichts passiert.

Und auch die grausamen Gewalttaten, die jemand an Mensch und Tier ausübt, halten die Spannung aufrecht und man tappt wirklich bis ans Ende des Buch im Dunkeln und als es herauskommt wer der Täter ist und mit welchen Beweggründen er gehandelt hat, ist es einfach nur noch wiederwärtig.

Doch es ist auch schon am Ende des Buches zu sehen, wie die drei Schwestern zusammengewachsen sind, und wie aus ein paar fremden Frauen wirkliche Schwestern geworden sind.

Alles in einem finde ich, ist es wieder ein super gelungenes Buch, von Nora Roberts und ich hoffe das ich demnächst wieder ein Buch von ihr lesen werde.


Andere Rezensionen zu Nora Roberts Bücher auf meinem Blog


Fazit:

Das Buch bekommt von mir verdiente....
Und ein ganz großes Dankeschön, an den Diana Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen