Sonntag, 2. Mai 2021

Das Leben ist zu kurz für irgendwann

 Heute kommen wir zu einem Buch, mit zwei sehr interessanten Themen, dass mich aber leider auf der emotionalen Seite nicht erreichen konnte.


Rezension Das Leben ist zu kurz für irgendwann


Buchdetails:

ISBN: 9783442315550
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Fester Einband
Umfang: 384 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 22.03.2021


Klappentext:

Zwei Freundinnen fürs Leben.
Eine mutige Entscheidung.
Und eine Reise, die alles verändert.

Terry und Iris sind beste Freundinnen und würden durchs Feuer füreinander gehen. Aber Iris ist krank. So krank, dass sie sich heimlich entschließt, ihr Leben in der Schweiz zu beenden, solange sie es noch kann. Als Terry feststellt, dass Iris auf dem Weg dorthin ist, zögert sie keine Sekunde. Mit ihrem betagten Dad im Auto holt sie Iris gerade noch am Hafen von Dublin ein. Die drei begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch England und Frankreich, und was die schlimmsten Tage in Terrys Leben hätten werden können, werden ihre besten. Denn durch Iris entdeckt sie ungeahnte Seiten an sich- und dass es ein Geschenk ist, unser Leben zu leben, jeden Tag und bis zum letzten Tag.

Autorin:

Ciara Geraghty lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Dublin. Ihr Buch " Das Leben ist zu kurz für irgendwann" stand unter den Top Ten der Irish Times Bestellerliste.


Inhalt:

Iris hat MS und solange sie noch selbstständig ist, möchte auch sie entscheiden wann und wie ihr Leben endet. Doch ihre beste Freundin Terry möchte das nicht zulassen. Eine turbulente Fahrt nach Zürich beginnt für die beiden und Terry lernt sich nochmals neu kennen.

Erster Satz:

Iris Armstrong wird vermisst.

Meine Meinung:

Als das Buch bei mir ankam, war ich schon sehr neugierig auf den Inhalt und so musste es auch nicht lange auf meiner SUB warten.

Kommen wir als erstes zum Cover. Das Cover finde ich wirklich mega schön gestaltet und es ist ein wahrer Blickfang. Im unteren Teil des Covers sehen wir dann noch zwei Frauen, wo ich denke das die mit dem Koffer Iris sein wird und die andere Terry sein wird, die versucht Iris aufzuhalten. 

Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und flüssig zu lesen, sodass man in dem Buch wirklich sehr gut voran gekommen ist.

Wir lesen das Buch aus der Sicht von Terry, unserer Protagonistin. Sie eine Frau, die sehr überängstlich ist und gerne in ihrem gewohnten Umfeld bleibt und nur ungerne was neues ausprobiert.
Das komplette Gegenteil ist dagegen Iris. Sie will immer was erleben und pfeift auf die Meinung von anderen.

Als die zwei sich dann auf mehr oder weniger ungewollt zusammen mit dem Dad von Terry nach Zürich fahren, lernen die beiden sich und auch sich selbst nochmals neu kennen.

Der Trip an sich, besteht vor allem darin draus, das Terry immer wieder über ihren eigenen Schatten springen muss, um danach festzustellen, dass es gar nicht so schlimm war wie gedacht. Nebenbei ihr sie noch beschäftigt, Iris von ihrem Plan abzuhalten, ihrer Familie zu versichern das alles gut ist und kümmert sich um ihren demenzkranken Vater.

Da ich ein sehr emotionaler Leser bin, war ich wirklich sehr gespannt ob mich das Buch gerade am Ende emotional mitreißen kann und hier würde ich leider sehr enttäuscht. Mich hat es nicht berührt.
Vielleicht lag es daran, dass Iris und Terry für mich relativ kalte Protagonisten geblieben sind. Ich bin nicht sonderlich warm mit ihnen geworden.
Sie waren zwar relativ offene Protagonisten, sodass man ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen konnte, aber irgendwie würde wir einfach nicht miteinander warm, was ich sehr schade fand.

Das Ende war mir auch definitiv zu abrupt und ich hätte mir hier gerne 10 oder 20 Seiten mehr gewünscht, dass hier dann doch mehr Emotionen dagewesen wären.

Alles in einem war das Buch gut, aber leider hat es mich einfach nicht berührt was ich wirklich sehr schade fand. 

Fazit:

Das Buch bekommt von mir....

                                                                3,5 Sterne
Ein ganz großes Dankeschön an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Die Rechte an Cover, Klappentext und Autorenbild liegen allein bei dem Verlag und der Autorin 




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ab dem 25.Mai tritt die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft.
Durch das Kommentieren dieses Beitrages werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Die Daten werden ohne eure ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergeben.

Wenn ihr eure Kommentar postet, werden diese Daten gespeichert. Sobald ihr auf den Kommentieren-Button klickt, erklärt ihr euch damit als einverstanden